Ein Wellensittich ist ein Papagei

Wenn im folgenden von Papageien gesprochen wird, so sind damit alle Vogelarten gemeint, die unter die Ordnung Psittaciformes fallen. Mit anderen Worten: Wellensittiche sind ebenso Papageien wie Amazonen, Nymphensittiche ebenso wie Graupapageien, Singsittiche ebenso wie Aras.
Jedoch beziehe ich mich vorrangig auf die von mir gehaltenen Arten.

Leicht ersichtliche Gemeinsamkeiten sind ein starker gebogener SchnabelSchnabel von Graupapagei, Rosenköpfchen, Sing- und Wellensittichund die Krallen mit zwei nach hinten stehenden Zehen:Krallen von Graupapageien, Mohrenkopfpapageien, Wellen- und Singsittich

Die Ähnlichkeiten zwischen den einzelnen Arten der Papageienfamilie dürfen aber nicht über die teils feinen, teils aber auch großen Unterschiede hinweg täuschen:
Papageien sind keineswegs ausschließlich die körnerfressenden, in lebenslanger Partnerschaft und in großen Schwärmen lebenden, in Höhlen brütenden, meist bunte und oft sprachbegabte Clowns der Vogelwelt.

Der kleinste Papagei, der Blauscheitel-Spechtpapagei, mißt gerade mal 9,5 cm bei einem Gewicht von wenigen Gramm. Der schwerste Papagei, der Kakapo, bringt dagegen 3,5 kg auf die Waage und der Hyazinthara ist knapp einen Meter lang.

Die Loris ernähren sich mit ihren Pinselzungen hauptsächlich von Pollen und Nektar, während andere Arten neben Sämereien, Früchten, Gemüse und anderen Pflanzenteilen mal weniger, mal mehr Insekten und Kerbtiere fressen oder wie die Keas auch Fleisch.

Manche Arten sind Nahrungsspezialisten und ernähren sich ausschließlich von bestimmten Pflanzen wie das bspw. Grünköpfchen von Feigen, während andere Arten als Nahrungsgeneralisten wie die Amazonen fast alles probieren.

Die Fledermauspapageien schlafen kopfüber hängend, die Bourkesittiche sind in der Dämmerung rege und die Kakapos sogar nachtaktiv.

Die Mönchssittiche bauen riesige Gemeinschaftsnester aus Zweigen und Ästen, die Agaporniden brüten oft dicht beieinander in Kolonien, manche Arten auch in Termitenbauten. Und während bspw. das Schwarzköpfchen Nistmaterial mit dem Schnabel in die Höhle trägt, klemmt sich das Rosenköpfchen Rindenstücke zwischen die Federn unter den Flügeln. Und wieder andere Arten wie die Graupapageien halten fast gar nichts von Nistmaterial und besetzen ein eigenes Brutrevier, in dem sie keine Artgenossen sehen wollen.

Das Edelpapageienweibchen lebt recht einzelgängerisch und trifft oft nur bei der Paarung auf ein Männchen, andere Weibchen haben einen richtigen Harem. Und das Wellensittichmännchen entpuppt sich oft als ein Meister im Fremdgehen, der manchmal sogar mehrere Weibchen mit ihrem Gelege versorgt.

Manche Amazonenarten drehen richtig auf, wenn sie Zuschauer haben, Graupapageien verstummen oft, wenn Gäste da sind.

Und während einige Papageienarten wie der Wellensittich am Tag über hundert Kilometer zurücklegen kann und wie der Nymphensittich elegante Segelflieger sind, klettern andere Arten lieber oder sind wie der Kakapo sogar flugunfähig.

All die großen und kleinen Unterschiede in Lebensweise und Charakter sind in einem Haltungssystem zu berücksichtigen.[1]

  1. [1]Vgl. z.B. Arndt (1986), Arndt (1999)Robiller (2001)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.